zum Geburtstag von Giuseppe Scartezzini (1895 - 1967)

Scartezzinis Glasfenster in Zuoz und anderswo

Sonntag, 19. März 2023 um 13:45 Uhr  -  Kirche San Luzi in Zuoz  

Dauer bis ca. 15:00 Uhr  - Keine Anmeldung erforderlich - Eintritt frei


Giuseppe Scartezzinis Vorfahren waren kunstsinnige Bergeller Handwerker. Geboren am 19. März 1895 in Innsbruck arbeitete Scartezzini bis 1920 als Kataster- und Tiefbauzeichner in Zürich und bildete sich dann - hauptsächlich autodidaktisch - zum Maler und Gestalter von Glasfenstern aus. Giuseppe Scartezzini starb 1967 in Zürich.


In den 1920er Jahren hat Scartezzini als Mitarbeiter von Augusto Giacometti bei der Ausmalung für das Amtshaus I in Zürich ("Blüemlihalle") mitgewirkt und 1948 - nach Giacomettis Tod - in Etappen die Fresken renoviert. In der Kirche San Luzi Zuoz findet sich Scartezzinis Glasfenster 'La Cretta' wie auch Giacomettis Fenster 'La Spraunza' und 'La Charited'. Gemeinsam haben diese beiden Künstler die Trilogie Glaube, Liebe, Hoffnung in Zuoz geschaffen.


Giuseppe (Beppe) Scartezzini war weder Boheme-Künstler noch Ästhet im Elfenbeinturm. Als Künstler war er gefeiert und verfehmt und heute leider etwas in Vergessenheit geraten.  In Graubünden finden sich Glasfenster von ihm in San Luzi Zuoz, in der Luzikapelle auf der Luzisteig, in der katholischen Kirche Arosa und - als sein letztes Werk - die 40 Wappenscheiben im Grossratssaal in Chur.


Die Führung wird bereichert mit Orgelmusik an der romantischen Orgel der Kirche San Luzi. An der Orgel ist Jürg Stocker.